Legionellen

Home/Legionellen
Legionellen 2017-04-06T08:18:37+00:00

Legionellen (Legionella spp.) sind eine Gattung stäbchenförmiger Bakterien aus der Familie der Legionellaceae. Sie sind im Wasser lebende Bakterien, deren optimale Lebensbedingungen in Süß- oder Salzwasser in einem Temperaturbereich zwischen 25 und 50 °C (bei langer Verweilzeit) liegen. Legionellen sind als potenziell humanpathogen anzusehen.

Die für Erkrankungen des Menschen bedeutsamste Art ist Legionella pneumophila (Anteil von etwa 70 bis 90 %, je nach Region). Sie ist Erreger des Pontiac-Fiebers und der Legionärskrankheit, die sich als schwere Lungenentzüngung äußert.

Nicht jeder Kontakt mit legionellenhaltigem Wasser führt zu einer Gesundheitsgefährdung. Erst das Einatmen von Aerosolen (Aspiration bzw. Inhalation z. B. beim Duschen, bei Klimaanlagen, durch Rasensprenger und in Whirlpools) lässt die Legionellen in die tiefen Lungenabschnitte gelangen und kann dort zur Infektion führen.

Risikobereiche sind vor allem:

  • Warmwasserversorgungen (z. B. in Wohnhäusern, Krankenhäusern, Heimen, Hotels, Schulen)
  • raumlufttechnische Anlagen (Klimaanlagen) und Luftbefeuchter
  • Badebecken, insbesondere Warmsprudelbecken (Whirlpools)
  • sonstige Anlagen, die Wasser zu Wassertröpfchen zerstäuben (beispielsweise Nebelerzeuger, Nebelbrunnen)
  • Zahnärztpraxen (Multifunktionsspritzen in Dentaleinheiten)

Gehen Sie als Betreiber auf Nummer sicher und lassen Sie Ihr Wassersystem regelmäßig vorbeugend auf Legionellen untersuchen:

  • Wir führen für Sie fachgerechte Probenahmen und Inspektionen durch.
  • Wir prüfen Ihr wasserführendes System mit Hilfe einer mikrobiologischen Untersuchung auf Legionellen, Koloniebildende Einheiten, Coliforme Bakterien und Schwermetalle.
  • Wir geben Ihnen fachkundig Auskunft über das Ausmaß einer möglichen Kontamination

 

Gesetzliche Grundlagen & Richtlinien

Infektionsschutzgesetz IfSG

Die Trinkwasserverordnung ist aus juristischer Sicht eine Rechtsverordnung zum Infektionsschutzgesetz. Sie legt die Güteanforderungen an das Trinkwasser, aber auch die Verantwortlichkeiten und Pflichten der Betreiber von Wasserversorgungsanlagen fest. Da der Verantwortungsbereich des Wasserversorgers an der Übergabestelle an die Hausinstallation endet, ist jeder Besitzer oder Betreiber einer Hausinstallation, aus der Trinkwasser (“Wasser für den menschlichen Gebrauch”) an Verbraucher abgegeben wird, rechtlich ein “Wasserversorger” – mit den entsprechenden gesetzlichen Folgen.

Trinkwasserverordnung 2001

In der TrinkwV 2001 wird u.a. besonders auf die Rechtspflichten für Betreiber von Trinkwasser-Hausinstallationen hingewiesen.

Fachgerechte Beprobung

Zur Probenahme von Legionellen-Untersuchungen liegen konkrete Vorgaben zur Vorgehensweise vor. Eine rechtlich belastbare Untersuchung hat exakt nach diesen Vorgaben zu erfolgen.

Empfehlung des Umweltbundesamtes

Periodische Untersuchung auf Legionellen in zentralen Erwärmungsanlagen der Hausinstallation nach § 3 Nr. 2 C TrinkwV 2001, aus denen Wasser für die Öffentlichkeit bereitgestellt wird

DIN 1988

Technische Regeln für Trinkwasserinstallationen

VDI-Richtlinie 6023

Hygienebewusste Planung, Ausführung, Betrieb und Instandhaltung von Trinkwassererwärmungsanlagen

DVGW-Arbeitsblatt W 551

Trinkwassererwärmungs- und Trinkwasserleitungsanlagen; Technische Maßnahmen zur Verminderung des Legionellenwachstums; Planung, Errichtung, Betrieb und Sanierung von Trinkwasserinstallationen. Die alten DVGW-Arbeitsblätter W 551 (1993) und W 552 (1996) wurden zu diesem neuen Arbeitsblatt W 551 zusammengefasst.

DVGW-Arbeitsblatt W 553

Bemessung von Zirkulationssystemen in zentralen Trinkwassererwärmungssystemen.